Mittwoch, Oktober 16, 2019
Start Blog

46 Teilnehmer beim Feuerwehrtreppenlauf

Buntes Teilnehmerfeld dank 2 amerikanischer Kollegen und Teilnehmer aus verschiedenen Landkreisen.

Osthofen – Am Samstag, dem 05.10.2019 konnte der Fachwart Feuerwehrsport des Kreisfeuerwehrverbandes Alzey-Worms, Herr Bernhard Wieder, insgesamt 46 Teilnehmer für den Feuerwehrtreppenlauf begrüßen, der in diesem Jahr bereits zum neunten Mal stattgefunden hat. Anwesend waren auch der stellvertretenden KFI, Herr Klaus Anders, und der stellvertretende Vorsitzende des KFV, Herr Horst Widder.

Nach Ausfüllen der Meldebogen und einer Einweisung in den Ablauf am Gerätehaus Osthofen marschierte das Teilnehmerfeld zu dem unweit entfernten ehemaligen Malzsilo in Osthofen. Es war schon ein ungewohntes Bild, wenn so viele Feuerwehrleute mit Atemschutzgeräte ihren Weg durch die Stadtstraßen nehmen. Aufgrund der Tatsache, dass die Teilnehmer aus verschiedenen Landkreisen angereist sind, war die Schutzkleidung auch „verschieden bunt“. In diesem Jahr haben auch zwei „Firefighter“ der US-Army, Fire Station Kaiserslautern teilgenommen. Sichtlich beeindruckt war das Starterfeld über zwei taffe Freuerwehrfrauen, die die Herausforderung der 260 Treppenstufen mit ca. 50 Höhenmetern ebenfalls in kompletter Schutzausrüstung mit Atemschutzgerät (diese wiegt rd. 25 kg) angenommen und mit Bravour bestanden haben.

In erster Linie ist bei dem Treppenlauf nicht an ein Wettrennen gedacht, vielmehr soll jeder Teilnehmer seine eigenen körperlichen Grenzen besser einschätzen lernen, gerade unter der extremen Belastung mit der Feuerwehrausrüstung. Wie auch im realen Einsatz ist es wichtig, am Ziel einsatzbereit anzukommen. Einige Teilnehmer können dem sportlichen Anreiz nicht wiederstehen und eifern die Stufen in 2-3 Minuten hoch, eine Wahnsinns-Leistung!

-HIER- gehts zu den Ergebnissen

 

Feuerwehrtreppenlauf

Flyer Treppenlauf 2019

Am  Samstag, en 05.10.2019 veranstaltet der Kreisfeuerwehrverband einen Feuerwehrtreppenlauf in Osthofen.

• Höhe ca. 50 m ‚
• 260 Stufen
• mit oder ohne AS- Gerät

Treffpunkt: 14:00 Uhr am Feuerwehrgerätehaus in der Goldbergstraße 30 in 67574 Osthofen

Anmeldungen werden erbeten an: bernhard [dot] wieder [at] feuerwehr-osthofen [dot] de
Bitte mit ca.-Angabe der Teilnehmer

Inkraftsetzung der Unfallverhütungsvorschrift Feuerwehren

Symbolbild

Zum 1. August 2019 tritt in Rheinland-Pfalz die aktualisierte Vorschrift der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) für Freiwillige Feuerwehren in Kraft. Auch zentrale Aufgaben zu Sicherheit und Gesundheit stehen verstärkt im Fokus.

DGUV Vorschrift 49

Die Vertreterversammlung der Unfallkasse Rheinland-Pfalz hat in ihrer Sitzung am 21. Mai 2019 beschlossen:

  1. Die Außerkraftsetzung der Unfallverhütungsvorschrift „Feuerwehren (GUV-V C53)“ mit Ablauf des 31.07.2019,
  2. die Inkraftsetzung der Unfallverhütungsvorschrift „Feuerwehren (DGUV Vorschrift 49)“
    sowie die dazu ergangene DGUV Regel 105-049 „Feuerwehren“ mit Wirkung vom
    01. August 2019.

Die Außerkraftsetzung sowie die Inkraftsetzungen dieser Vorschriften bedürfen gem. § 18 Abs. 2 Satz 3 SGB VII der Genehmigung durch die Aufsichtsbehörde. Das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland-Pfalz hat auf Antrag der Unfallkasse Rheinland-Pfalz die erforderlichen Genehmigungen unter dem Aktenzeichen 80 104-9 am 29. Juli 2019 erteilt.
Die genehmigte Unfallverhütungsvorschrift „Feuerwehren (DGUV Vorschrift 49)“ sowie die DGUV Regel 105-049 „Feuerwehren“ werden hiermit nach Maßgabe von § 46 Abs. 3 der Satzung der Unfallkasse Rheinland-Pfalz öffentlich bekannt gemacht.

Der Geschäftsführer
Manfred Breitbach
Direktor

Jugendfeuerwehr Gau-Odernheim meistert Prüfungen zur Jugendflamme 1 mit Bravour

Bild: Stefan Janosch
Bild: Stefan Janosch

Das auch der Nachwuchs der Gau-Odernheimer Wehr gut ausgebildet ist zeigte sich bei der Abnahme der Jugendflamme Stufe 1 . Die Jugendflamme ist ein Ausbildungsnachweis in Form eines Abzeichens für Nachwuchswehren und wird in drei Stufen unterteilt. Bei der Abnahme unter Aufsicht des Kreisjugendfeuerwehrwartes Jörg Michel mussten die Jugendlichen unter anderem nachweisen was sie in den Ausbildungsstunden gelernt haben. So wurde zum Beispiel die Vorgehensweise beim Absetzen eines Notrufes abgefragt. Zudem stellte die Mädchen und Jungen ihr Wissen im Bereich der Feuerwehrtechnik zur Schau. Zur großen Freude wurden alle Aufgaben mit Bravour gemeistert ,und der Nachwuchs erhielt die begehrte Jugendflamme Stufe1. Ein großes Lob geht hier an die Betreuer der Gau-Odernheimer Jugendwehr mit Jugendwart Mathias Vogt an der Spitze. Als Belohnung für die gezeigten tollen Leistungen ging es dann zum Bowlen nach Mainz.
Stj.

Auszeichnung von Hannelore Gehm und Ernennung von Wilmut Gehm als Ehrenmitglied

v.l.n.r.: Holger Hess, Andreas Steinborn, Hannelore Gehm, Wilmut Gehm, Andreas Antony und

Zu einem freudigen Ereignis konnte der erste Vorsitzende Holger Hess, Wilmut und Hannelore Gehm am Freitag, den 26.01.18 im Gemeindehaus Dittelsheim-Hessloch willkommen heißen.

Hannelore Gehm bekam die Floriansnadel und Wilmut wurde aus dem Feuerwehrdienst verabschiedet, sowie zum Ehrenmitglied des Fördervereins der Feuerwehr Dittelsheim-Hessloch ernannt.

Im Beisein von VG Bürgermeister Walter Wagner, Wehrleiter Andreas Steinborn, Vorsitzenden des Fördervereins, Christian Kissel und Wehrführer Andreas Antony mit seinem Stellvertreter Kai Eppelsheimer, wurde in einer Feierstunde die Ehrung vorgenommen.

Text/Bild: Holger Hess, Kreisfeuerwehrverband Alzey-Worms e.V.

Bericht zur 32. Delegiertenversammlung in Gimbsheim / 20.01.2018

v.l.n.r.: Andreas Weber, Holger Hess, Wilmut Gehm, Henning Freitag, Michael Matthes und Frank Hachemer.

Gimbsheim – KREIS ALZEY-WORMS

Fast pünktlich eröffnete der erste Vorsitzende Wilmut Gehm die 32. Delegiertenversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Alzey-Worms. In der Niederrheinhalle in Gimbsheim konnte er Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr, zahlreiche Ehrengäste aus der Kommunal-, Landes-, Bundespolitik, Vertreter des Landesfeuerwehrverbandes und den benachbarten Kreisfeuerwehrverbänden begrüßen. Er hieß sie herzlich willkommen. Die Ehrengäste nutzten die Gelegenheit um ihre Grußworte an die Versammlung zu richten.

Einige Punkte aus den Ansprachen waren Maßnahmen zur Verbesserung und Stellung des Ehrenamtes unter Berücksichtigung des demographischen Wandels und die Wertschätzung der Feuerwehren in der Öffentlichkeit. Erhaltung der Stabilität der Mitgliederzahlen sei ein erstrebenswertes Ziel und könnten durch Imagepflege an KiTas und Schulen gefördert werden und damit die Gewinnung junger Menschen für die Feuerwehr, so Landrat Ernst-Walter Görisch. Zum Glück sei die Anzahl der Einsatzräfte zurzeit stabil im Landkreis.

Hochwasser und seine Gefahren – Überflutete Gebiete sind nicht zu unterschätzen

Rheinland-Pfalz Die Pegel der Flüsse steigen in den letzten Stunden durch Tauwetter und ergiebigen Regenfälle stetig an. Teilweise sind Straßen und Ufernahe Bereiche großflächig überflutet und gesperrt. „Die Feuerwehren in den vom Hochwasser betroffenen Bereichen sind bereits im Einsatz, um Vorsorgemaßnahmen zu treffen und vollgelaufene Keller leer zu pumpen“ so Frank Hachemer, Präsident des Landesfeuerwehrverband (LFV) Rheinland-Pfalz. Der LFV ruft die Bevölkerung in den betroffenen Gebieten dazu auf, die Einsatzkräfte ihre Arbeit machen zu lassen und vom Katastrophentourismus Abstand zu nehmen. „Bringen Sie nicht sich und die Einsatzkräfte in eine zusätzliche Gefahr. Beachten Sie die Sperrungen und gehen nicht aus Leichtsinn in überflutete Gebiete“ so der LFV-Präsident weiter.

Sichere Weihnachtsfeier-Tage: Ihre Feuerwehr gibt Tipps

Rheinland-Pfalz Wir stehen alle vor besinnlichen Feiertagen mit Familie, Freunden und Bekannten. Freuen uns auf gemütliche Stunden bei Kerzenschein und die Kinder auf die vielen Geschenke. Traditionell ist zu dieser dunklen Jahreszeit die Hochzeit für Kerzen in verschiedenen Größen und Ausführungen. Damit diese besinnliche Zeit nicht durch Brände überschattet wird, die durch Unachtsamkeit ausgelöst werden, mahnt der Landesfeuerwehrverband (LFV) Rheinland-Pfalz zu einem sorgsamen Umgang, helfen Sie mit, Feuerwehreinsätze zu vermeiden.

Zehn einfache Tipps der Feuerwehr helfen, Brände zu verhindern:
• Lassen Sie Kerzen niemals unbeaufsichtigt brennen – vor allem nicht, wenn Kinder dabei sind. Unachtsamkeit ist die Brandursache Nummer eins!
• Auch wenn man sie häufiger als sonst verwendet und griffbereit haben möchte: Bewahren Sie Streichhölzer und Feuerzeuge an einem kindersicheren Platz auf.
• Stellen Sie Kerzen nicht in der Nähe von brennbaren Gegenständen (Geschenkpapier, Vorhang) oder an einem Ort mit starker Zugluft auf.
• Kerzen gehören immer in eine standfeste, nicht brennbare Halterung.
• Entzünden Sie Kerzen am Weihnachtsbaum von oben nach unten; löschen Sie sie in umgekehrter Reihenfolge ab.

46 Teilnehmer beim Feuerwehrtreppenlauf

Osthofen - Am Samstag, dem 05.10.2019 konnte der Fachwart Feuerwehrsport des Kreisfeuerwehrverbandes Alzey-Worms, Herr Bernhard Wieder, insgesamt 46 Teilnehmer für den Feuerwehrtreppenlauf begrüßen, der...