Gewalt gegen Einsatzkräfte

24 Dez

19.12.2016

Die Fotos zeigen das Deeskalationstraining in der Praxis, das im Auftaktseminar „Helfende Hände schlägt man nicht“ in der Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule auf dem Programm stand.

Landesfeuerwehrverband und Unfallkasse steuern dagegen

Der zunehmenden Gewalt gegen Einsatzkräfte zu begegnen ist ihr Fachgebiet: Neun Multiplikatoren, Einsatzkräfte verschiedener Organisationen, trafen sich jetzt zum Erfahrungsaustausch. Sie alle waren zuvor im Seminar „Helfende Hände schlägt man nicht“ geschult worden, ein gemeinsames Projekt des Landesfeuerwehrverbandes Rheinland-Pfalz und der Unfallkasse Rheinland-Pfalz.

Hintergrund ist, dass immer häufiger über die wachsende Gewaltbereitschaft gegen Einsatzkräfte der Feuerwehren, Rettungsdienste und Polizei berichtet wird. Ziel des Seminares war es, Einsatzkräfte der verschiedenen Organisationen auf eventuelle Gewaltangriffe vorzubereiten und ihnen zu vermitteln, wie sie deeskalierend auftreten und Gefahren frühzeitig erkennen können.

In einem Workshop sprachen die Multiplikatoren jetzt über die in den vergangenen zwei Jahren durchgeführten Maßnahmen und Veranstaltungen. Die Ergebnisse des Austausches waren unterschiedlich und zeigen, dass das Thema noch nicht überall präsent ist.

Festgestellt werden konnte: Die Politik hat gleichfalls auf die ansteigende Tendenz der Gewalt gegen Bedienstete, zu denen auch die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer gehören, reagiert. In einer gemeinsamen Erklärung mit dem Deutschen Gewerkschaftsbund Rheinland-Pfalz/Saarland und dem Beamtenbund und Tarifunion erklären sie, dass sie Gewalt gegen die im öffentlichen Dienst arbeitenden Menschen in keiner Form tolerieren und Maßnahmen fördern wollen, um derartigen Entwicklungen mit Nachdruck entgegenzutreten. Es soll eine Anti-Gewalt-Kultur etabliert und ausgebaut werden. Wenn es im Sinne der Betroffenen ist, sollen Vorfälle bei den Strafverfolgungsbehörden angezeigt und Strafanträge gestellt werden.

Der Landesfeuerwehrverband und die Unfallkasse wollen an der weiteren Ausbildung von Multiplikatoren arbeiten. Ziel ist ein Anwenderseminar, welches genau auf die Bedürfnisse der jeweiligen Organisation zugeschnitten ist.

Quelle: Unfallkasse Rheinland-Pfalz und Landesfeuerwehrverband Rheinland-Pfalz e.V.

Schreibe einen Kommentar